Schaut mal in die Kategorie Dies & Das / Shop. Hier gibt es neue und interessante Dinge.

Sieg in Hannover!

Die Form vom letzten Mal machte schon Appetit. Diesmal mit günstigerem Gewicht unterwegs, aber nach Ausschreibungsänderung nur noch über 1900 Meter. Und über allem die Frage: Was lässt sich Anchorage diesmal an der Startstelle einfallen?

Die Frage war recht schnell beantwortet, nach kurzem Versuch auf normalem Wege stieg Leon Wolff ab und das Verfahren "von vorne rückwärts einparken" wurde gestartet. Mit ausreichend Manpower, die in weiser Voraussicht an der Startstelle bereit stand, klappte das dieses Mal etwas besser als beim letzten Versuch. Beim Start war unser Pferd dann jedenfalls gut dabei und fand gleich gut ins Rennen. Vom Reiter immer mit in der Spitzengruppe gehalten, ging es ohne wesentliche Positionswechsel bis in die Zielgerade, wo Anchorage innen durchschlüpfte, anzog und sich von seinen Gegner verabschiedete. Von hinten startete Lips Soldier noch eine Attacke, aber Anchi brachte einen Drei-Längen-Vorsprung ins Ziel. 

Mit dem Sieg und dem Aufgewicht ist wohl auch die Frage geklärt, in welchem Hamburger Rennen wir weitermachen. Es wird sicher der Ausgleich III am Derbytag werden.

Bilder wie gewohnt unter dem Menüpunkt "Starts"

Ein zweiter Platz in Hannover

Nach der Pleite vom letzten Mal war die Spannung diesmal besonders groß. Nach dem Verweis mußte das Pferd noch einmal eine Ständestartprüfung ablegen. Die hat er am Samstag vor dem Rennen auch bestanden. Trotzdem war keineswegs garantiert, dass es diesmal läuft. Die Show hat sich Anchorage auch diesmal nicht nehmen lassen, aber der Trainer war in weiser Voraussicht an der Startmaschine und bekam das Pferd auf seinen Startplatz. "Nachsitzen"  wird er aber weiterhin. Solang, bis er gelernt hat, ohne Sperenzchen einzurücken. 

Die Ansage des Sprechers, dass Anchorage startbereit sei, ließ jedenfalls den ersten Stein vom Herzen fallen. Im Rennen hielt er sich dann immer im Vordertreffen auf und kam in sehr guter Haltung in die Gerade, war auch schon vorn – bis es kurz vor dem Ziel Colorado Sun an der Außenseite noch etwas besser konnte und als Sieger durchs Ziel ging. Anchorage ließ aber keinen weiteren Konkurrenten vorbei und sicherte sich das zweite Geld.

Alles in allem war das ein gelungener Start. Die weitere Strecke macht ihm absolut nichts aus – der Trainer sagte das ja schon lange. Wir werden jetzt voraussichtlich am 19.6. in Hannover weitermachen und dann mal sehen, wo wir laufen können. Die Form stimmt jedenfalls.

 

An dieser Stelle noch herzlichen Glückwunsch an Janice, die unser Pferd diesmal führte. Die beiden haben die 100 Euro für das beste Team im Führring gewonnen. Und wer unseren Majest(r)ix so gekonnt vorführen kann, der hat wirklich jeden Cent verdient. 

 

Weitere Bilder wie immer unter dem Menüpunkt "Starts".

Erster Startversuch endet mit Verweis von der Startstelle

Der langersehnte Saisonstart. Tapfer haben wir bis zum letzten Rennen ausgeharrt, zwischendurch einen kleinen Wolkenbruch über uns ergehen lassen und dann das: Anchorage weigerte sich kategorisch, die Startbox zu betreten und wurde vom Start verwiesen. Dieses Verhalten vor der Box hat er schon lange nicht mehr gezeigt. Auf jeden Fall hat er sich mit dieser Aktion ein paar Extra-Übungsstunden an der Maschine verdient und wird in den nächsten Tagen "nachsitzen" müssen. Vielleicht fehlte unserer Majestät aber auch einfach der rote Teppich. :-)

Der nächste Start (und da wird er die Box garantiert betreten) wird wahrscheinlich am Pfingstmontag auf der Neuen Bult erfolgen.

Kleine Pause für Anchorage

Anchorage muss eine kleine Pause einlegen. Beim Blödsinn anstellen in der Führmaschine hat er sich das Bein etwas angehauen. Das ist nichts weiter schlimmes, aber um auf der sicheren Seite zu sein, befolgen wir natürlich den Rat des Tierarztes und gewähren genügend Zeit, um es sicher abzuheilen. Das bedeutet, ein Start zu Ostern wird sich leider nicht realisieren lassen. 

Anchorage geht es gut, er lahmt nicht und er hat auch keine Schmerzen. Er wird halt nur geschont, damit kein Langzeitproblem daraus entstehen kann. 

Stallfrühstück und Mitgliederversammlung am 2. April 2022 auf der Rennbahn

Am Samstag fand das Stallfrühstück statt. Auch wenn der Schnee schon wieder weg war und die Sonne schien: Kalt war es trotzdem. Das Frühstück hat aber auch bei den frischen Temperaturen geschmeckt und Anchorage spielte dann für uns auch noch Fotomodell.

Bei der Mitgliederversammlung haben wir beschlossen, vorerst noch keinen Mitgliedsbeitrag für das nächste Jahr festzulegen. Derzeit ist die Situation nicht absehbar, wie sich die Inflation und die Preise entwickeln, bleibt abzuwarten. Von daher werden wir das Thema im November noch einmal aufgreifen, zur Diskussion stellen und eine Entscheidung fällen.

Das Protokoll der Mitgliederversammlung findet ihr in den nächsten Tagen unter dem Menüpunkt "Downloads".

Was unser Strolch so alles treibt ...

Start in Dortmund am 12.12.

Ein hervorragender zweiter Platz gelang Anchorage am Sonntag in Dortmund. Der Plan lautete, gut abzuspringen und im Vordertreffen in zweiter Spur zu gehen. Nach einem problemlosen Einrücken in die Startmaschine klappte das auch hervorragend. Vom Start weg war Valle Darsim an der Spitze des Feldes und die gab er auch nicht ab. Am Ende war der Sieger mit 25 Längen hochüberlegen voraus und auch Anchorage kam da nicht ran. Seinerseits blieb er ganze neun Längen vor dem Rest des Feldes und holte sich das zweite Geld sehr souverän.

Mit diesem schönen Auftritt geht er jetzt in eine kleine Winterpause, um Kraft für die neue Saison zu tanken. Weitergehen soll es dann im nächsten Jahr bei den Grasbahn-Renntagen.

Nachschau und Bilder wie immer unter dem Menüpunkt "Starts".

Advent, Advent, die Tanne brennt ... oder so ähnlich. Anchorage jedenfalls ist bereits in bester Weihnachtslaune, wie man unschwer erkennen kann. Und ab Morgen darf er endlich damit beginnen, seinen Adventskalender zu öffnen.

Auktion

Wir versteigern eine Zeichnung von unserem Mitglied Karl-Heinz Höhn. Das Bild zeigt Sarotti's Dream, das bisher beste Clubpferd. Die Auktion läuft bis zum 31. März 2022. Gebote können jederzeit abgegeben werden. Bieter können auf Nachfrage erfahren, ob sie gerade das höchste Gebot haben. Zehn Prozent des Erlöses gehen an die Jockey-Unterstützungskasse. Alle Informationen zu dieser Auktion stehen unter dem Menüpunkt "Downloads/Kontakt" zum Download bereit.

Start am 13.11. in Bremen

Bremen konnte am letzten Samstag eine tolle "Wiederauferstehung" feiern. Die Rennbahn war voll und wir alle hoffen, dass es weiterhin Rennen dort geben wird. Anchorage hatte ein Engagement im Ausgleich III und hat sich dabei mit einem dritten Platz hervorragend verkauft. Am Ende war er nur unwesentlich hinter den ersten beiden zurück, die nur durch ein Zielfoto zu trennen waren.

Nachschau und Bilder finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

Start am 24.10. in Hannover

Am Sonntag sprang ein siebenter Platz für Anchorage heraus. Nach gutem Start hielt er sich meist im Vordertreffen auf, kam aber in der Zielgerade nicht recht weiter. Laut Auskunft seines Reiters kam er auf dem sehr losen Boden ins Rutschen. Natürlich war dann auch sofort "die Bude zu". Er kämpfte trotzdem weiter, weiter nach vorn kam er aber nicht mehr. Letztendlich war auf diesem Untergrund der Weg wohl auch etwas zu weit. Er kann weichen Boden, aber so lose wie gestern war es in Hannover auch selten.

Nachschau und Bilder finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

Ein vierter Platz beim Oktoberfestrenntag und eine schöne Clubparty

Anchorage hat am Sonntag beim Oktoberfestrenntag wieder eine sehr schöne Leistung abgeliefert und kam auf dem vierten Platz ins Ziel. Er ist unverändert gut drauf und soll auch beim Saisonabschluss am 24. Oktober wieder auf der Neuen Bult antreten.

Bericht und Fotos  finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

 

Neben Anchorages Start haben wir am Sonntag eine Clubparty auf der Tribüne gefeiert. Es gab hervorragende Clubtorte - ein großes Dankeschön noch einmal an Melanie für das leckere Backwerk - und gute Stimmung. So viele Clubmitglieder wie schon länger nicht mehr haben sich wieder einmal zusammengefunden und die Gelegenheit für jede Menge Klönschnack genutzt. Für einige war es wegen der bisherigen Restriktionen sogar die erste Gelegenheit, Anchorage live zu sehen. Hier ein paar Eindrücke unserer Party.

 

Im Folgenden zwei kleine Beiträge. Einmal aus der Sichtweise des Zweibeiners auf den Vierbeiner und natürlich auch umgekehrt*

 

Betrachtungen über Anchorage – von seiner Zweibeinerin Kerstin

Anchorage – interne Arbeitsnamen sind auch Anchi, Roger, Houdini, Diva, Majestät, kleine Kröte oder Flegel – läuft seit 2020 für uns. Wir haben ihn von seiner Züchterin gepachtet und er hat seine Rennkarriere bei uns begonnen und soll sie dereinst auch gesund und erfolgreich beenden.

Er stammt von Poseidon Adventure aus der Alaska und da es in der deutschen Vollblutzucht Tradition hat, dass der Name des Fohlens mit dem gleichen Buchstaben beginnt wie der der Mutter, lag Anchorage nicht so weit weg.

 

Aber genug der Fakten, kommen wir zum Eigentlichen. Jedes Pferd ist eine eigene Persönlichkeit und die von Anchorage würde ich mal als „akzentuiert“ beschreiben. Wie die Liste seiner Spitznamen belegt, kann er eine beeindruckende Bandbreite abrufen.

Wir als Besitzer lieben unseren Vierbeiner und ja, zugegeben, wir verwöhnen ihn auch. Er wird regelmäßig besucht, bekommt Leckereien, Streichel- und Massageeinheiten und Unterhaltung. Wir kaufen ihm Spielzeug für die Box, exquisite Bürsten und geben ihm auch sonst das Gefühl, ein VIP zu sein. Und da Anchorage nicht dumm ist, hat er das Very Important Pferd inzwischen auch verinnerlicht. Mittlerweile fühlt er sich wie Anchorage I., König von Neubultien.

 

Wir kennen ihn, den Blick, wenn Majestät die Leckerlis nicht schmecken. Dieses Wo hast du denn das gekauft? Warst du wieder beim Discounter? Oder beim Pferdebedarfshändler in der Ecke ganz hinten? Ob Einhornleckerlis oder die mit Bananengeschmack – wir haben ihn schon viele wieder ausspucken sehen. Nun, wenn nicht ihm, seinen Boxennachbarn schmecken die Leckerlis immer. Auch der Versuch, ihm in seiner Box einen Leckstein als Beschäftigung zu installieren, ging irgendwie nach hinten los. Oder auch nicht, kommt auf die Sichtweise an. Anchorage jedenfalls leckte nicht, er schmierte sich das lieber an die Ohren und anschließend ans Hinterteil. Kann natürlich auch sein, dass es nur ein genialer Trick war. Wenn er hinten nach Apfel duftet, gehen die Konkurrenten im Rennen ja vielleicht nicht vorbei?

Also, Hersteller von Pferdeleckerlis, die Anchorage schmecken: Wir vermieten unser Pferd für Werbeaufnahmen. Konkurrenzprodukte werden umgehend wieder ausgespuckt. Ungescripted und ungeschnitten. Kommen und filmen Sie!

 

Zudem hat unser Vierbeiner seine wahre Berufung als Nachfolger Harry Houdinis entdeckt. Nachdem ihn die Pfleger morgens öfter mal in der Stallgasse vorgefunden haben, hat die Sicherheits- und Schließtechnik an seiner Boxentür inzwischen erhebliche technische Fortschritte zu verzeichnen. Also, werte Tresorhersteller, kommen Sie und holen Sie sich Anregungen. Auch Ihnen steht Houdinis rightful heir natürlich für kommerzielle Zwecke gern zur Verfügung.

 

Sie sehen also, unser Star hält uns auf Trab und sorgt dafür, dass uns nie langweilig wird. Als Ausgleich werden wir denn auch weiterhin fast täglich vorbeikommen und natürlich immer Äpfel, Möhren, Leckerlis und vieles mehr mitbringen.

 

 

Meine Zweibeiner – Eine Betrachtung von Anchorage

Also, ich muss hier erstmal Einspruch erheben. Ich, eine Diva?! Ich?! Na gut, zugegeben, ich bin eben kein 0815-Durchschnittspferd, ich hab ein paar Extra-Features. Und die starte ich halt von Zeit zu Zeit. Einer meiner Menschen hat schon überlegt, ob es nicht doch sein könne, dass die Werbung mal recht habe und ich einfach nur ein Snickers bräuchte. Würde ich ja sogar mal ausprobieren, aber Schokolade steht auf der Dopingliste und ist daher leider verboten. Können wir ja nach meiner Karriere mal probieren.

 

Aber das mit dem Flegel stimmt schon. Es muss unter uns bleiben, aber manchmal ärgere ich meine Menschen. Nur so aus Spaß, weil’s lustig ist. Für mich zumindest. So ein Ruf als Arschlochpferd ist doch immer noch besser als einer als kreuzbraves Pferdchen. Apropos Arschlochpferd. Vielleicht kennen Sie ja die Bücher vom Arschlochpferd. Hab mich vor lauter Lachen im Stroh gewälzt beim Lesen. Falls die Autorin mal einen Band 3 , Allein unter Jockeys, ins Auge fassen sollte – ich stehe gern als Whistleblower zur Verfügung.

 

Was die Sache mit dem Leckstein betrifft: Lasst euch überraschen. Aber verratet den anderen meine Taktik nicht.

Es sind ja nun auch nur noch ein paar Tage bis zu meinem nächsten Auftritt. Meine Menschen wollen eine Clubparty feiern, da will ich mich vorher schick machen. Und das muss ich jetzt in Angriff nehmen.

 

He, Leibdiener: Man putze, poliere und frisiere mich. Mit den schönen neuen weichen Bürsten selbstverständlich. Meine Decke in königlichem Purpur. Vergiß das Zaumzeug nicht, das muss mindestens genauso glänzen wie ich. Und sag Maxim, er soll seine Stiefel putzen, damit er gut aussieht, wenn wir an meinem Gefolge vorbeigaloppieren. Er muss auch nicht solche ordinären Bleiplatten mitnehmen, Gold ist auch schön schwer und würde dem Sattel auf meinem Rücken mehr Glanz verleihen. Und vergeßt nicht, den roten Teppich bis zu meiner Box auszulegen, wenn die Zweibeiner zur Audienz erscheinen.

Einladung zur Clubparty am 10. Oktober auf der Neuen Bult!

Die letzte Zeit hat uns einiges abverlangt. Man konnte nicht so ohne weiteres auf die Rennbahn und die Stammtische fielen auch flach. Wir haben zwar versucht, diese durch gelegentlich virtuelle Treffen zu ersetzen, aber das ist natürlich nicht das Original. Vor allem bekommt man dabei kein leckeres Essen serviert. Es wird also höchste Zeit, uns endlich mal wieder analog zu treffen.

 

Am nächsten Renntag, Sonntag, den 10. 10., werden wir auf der Tribüne eine Clubparty steigen lassen. Kommen lohnt sich, denn

1. haben wir ein paar kleine Überraschungen für euch vorbereitet

2. will uns Melanie wieder mit Köstlichkeiten wie Hufeisen- und Glückskeksen sowie einer Clubtorte in unseren Rennfarben verwöhnen 

3. wartet noch eine Flasche Schampus von Anchorages Sieg im letzten Jahr darauf, endlich getrunken zu werden

4. gibt es ein passendes Rennen für Anchorage, so dass sich ein Start wahrscheinlich realisieren lassen wird - und im letzten Jahr hat er genau an diesem Renntag gewonnen! Vielleicht dürfen wir ja gleich zwei Flaschen leeren. Also, jede Kehle wird gebraucht :-)

 

Wenn ihr teilnehmen möchtet, gebt mir bitte kurz Bescheid (Anruf, Mail, Whatsapp, Post), damit ich euch in die Teilnehmerliste eintragen kann. Die werde ich dann dem Rennverein zur Verfügung stellen, da der die Kontaktdaten erfassen muss. Bitte beachtet die geltenden Regeln (3G). 

Beim Eingang müßt ihr dann die VIP-Spur benutzen und zur Registrierung des HRV gehen.

Samstag, 11. September 2021: Dritter Platz in Magdeburg

Erneut eine tolle Leistung hat unser Pferd am Samstag in Magdeburg abgeliefert. Er ging auch diesmal wieder von vorn - das scheint ihm zu behagen. Am Ende fightete er mit und auch wenn es dann zwei andere noch etwas besser konnten, kam er in einem totem Rennen auf den dritten Platz. Er fühlt sich nach wie vor wohl und wenn er gut aus dem Rennen kommt, geht es auch bald weiter.

Nachschau und Bilder inden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

Sonntag, 22. August 2021: Toller zweiter Platz in Hannover

Anchorage hat heute eine tolle Leistung abgeliefert. Über 2.000 m im Ausgleich 3 unterwegs, sprang er diesmal sehr gut ab und war gleich vorn. Da niemand Tempo machen wollte, nahm sein Reiter das Heft selbst in die Hand und sorgte für eine passende Pace. Anchie hielt seinen Vorsprung bis in die Gerade, wo er dann aber doch noch von der heißen Favoritin des Rennens gestellt wurde. Aber er zog ein zweites Mal an und verteidigte den zweiten Rang mit viel Biss und letztendlich deutlich. Uns hat er heute gezeigt, dass er auch Rennen von der Spitze aus gehen kann, die Distanz keineswegs zu weit ist (es könnten auch noch ein paar Meter mehr sein) und er sich wieder prima fühlt. Das macht viel Laune für den Rest der Saison.

Eine ausführliche Nachschau und Bilder gibt es Morgen unter dem Menüpunkt "Starts".

Kein Start in Bad Harzburg

Anchorage wird am Samstag in Bad Harzburg leider nicht an den Start gehen. Er hat ein wenig empfindlich auf die Behandlung durch den Physio reagiert und geht etwas steif. Das ist nichts Schlimmes, aber Laufen macht unter diesen Umständen keinen Sinn. Insofern wird Anchorage heute wieder gestrichen. Er wird weiter vom Physio behandelt und bald wieder richtig gut drauf sein. 

Sonntag, 11. Juli 2021: Knapp am Platzgeld vorbei

Auch in diesem Rennen konnte sich Anchorage in einem rasanten Endspurt vom letzten Platz in der Zielgeraden noch bis auf Platz fünf verbessern. Leider reichte es damit aber diesmal nicht ganz für das letzte Platzgeld.

Einen kurzen Bericht und Photos findet ihr unter dem Menüpunkt "Starts".

Neues von unserem "Superstar"
Moin,
habt ihr heute schon Zeitung gelesen? Da steht ein Artikel über einen Superstar drin. Sogar mit Bild. Nein, kein oller Fussballer oder Schauspieler, sondern ich.
War ja auch höchste Zeit, dass sich endlich mal jemand um die wirklichen VIPs kümmert. Und wie in dem Artikel sehr treffend beschrieben ist, kann man meiner Fangemeinde jederzeit beitreten. Wenn ihr Fragen habt, einfach anrufen oder mailen.
Ansonsten drückt mir am Sonntag die Daumen. Ich werde mein bestes geben und anschließend können wir ja zusammen feiern. Ich mag übrigens am liebsten MmM (Menschen mit Möhren). 😏

Samstag, 26. Juni 2021: In Magdeburg hat Anchorage sich das letzte Platzgeld gesichert

Es ist der fünfte Platz geworden. Nach einem unglücklichen Start vom letzten Platz her kommend konnte Anchorage auf der Zielgeraden noch einmal ordentlich Boden gut machen und hat sich das letzte Platzgeld gesichert.

 Einen kurzen Bericht und Photos findet ihr unter dem Menüpunkt "Starts".

Aintree und Abbey Road

Anchorage ist die Hauptstadt von Alaska. Alaska ist auch der Name von Anchorages Mutter. Und da der Name des Fohlens bei den Vollblütern in Deutschland traditionellerweise denselben Anfangsbuchstaben wie der Name der Mutter aufweisen sollte, lag der Name unseres Pferdes Anchorage nahe. 

Der Name Aintree sagt jedem Rennsport-Aficionado etwas, findet doch dort unter anderen auch das berühmte Grand National statt. Von daher ist dieser Name für Anchorages kleine Schwester schon eine gewisse Verpflichtung. Und wer weiß, vielleicht tritt sie eines Tages auf dieser wunderschönen Bahn an. Das Foto links zeigt die Stute.

Das Pferd auf dem rechten Bild ist Abbey Road, die Freundin von Aintree. Die beiden wachsen gemeinsam auf dem Gestüt Hofgut Heymann auf. Abbey Road ist übrigens die kleine Schwester von Asterix, der am letzten Wochenende in Leipzig bei seinem Lebensdebut sofort eindrucksvoll gewinnen konnte. Die großen Brüder haben jedenfalls schonmal vorgelegt. Wir sind aber sicher, dass die Mädels später auf der Rennbahn den älteren Geschwistern nicht nachstehen werden.

Neues von Anchorage

Unser Pferd hat die kleine Blessur überstanden und trainiert wieder. Hier einige Impressionen:

Von Hufeisenkeksen, der Aerodynamik von Sahnetorten, Pechsträhnen und Kleeblättern

Wir sind schon ein lustiger Haufen. Allesamt verrückt nach Pferden und Rennen. Für unser Pferd ist uns nichts zu viel, wir setzen fast jeden verrückten Gedanken in die Tat um (siehe die Geburtstagsfeier für Anchorage) und auch sonst lassen wir es an Ideen und Engagement nicht fehlen.

Das hilft allerdings gar nichts, wenn die Pechmarie uns als Ziel auserkoren hat. Und das hatte sie zweifellos. Es begann schon zwei Wochen vor dem Rennen. Erst eine Nennung in Hannover, dann eine in Magdeburg, schließlich die endgültige in Hannover, allerdings in einem anderen Rennen als die erste. Dazwischen lagen Diskussionen über die Gegner, zu tragendes Gewicht und mögliche Erlaubnisreiter, um die hohen Bürden abzumildern. Schließlich hatten wir einen Reiter gefunden und gebucht. Dummerweise brach der sich drei Tage vor dem Rennen den Fuß. Die Suche ging von vorne los, nur waren bereits viele in Frage kommende Kandidaten längst für andere Ritte gebucht. Wieder glühten die Chats.

 

Und wir wurden kreativ. Wenn jemand, der fünfzig Kilo auf den Pferderücken bringen kann, sechzig bringen muss, ist das ja mit etwas Blei verbunden. Und das liegt nun mal eben im wörtlichen wie übertragenen Sinne wie Blei auf dem Rücken des Pferdes. Es kommt nicht nur darauf an, wieviel Gewicht der Vierbeiner im Rennen zu schultern hat, sondern auch, in welcher Form es auf den Rücken kommt. Prompt wurde angeboten, der Aerodynamik etwas auf die Sprünge zu helfen. Und zwar in Form einer Sahnetorte, die gebacken und vor dem Rennen dem Jockey zu verabreichen ist. Sahne auf Reiterhüften ist nämlich deutlich ergonomischer als das entsprechende Gewicht als Bleiplatte. Klingt komisch, ist aber so.

 

Von daher, liebe Jockeys: Solltet ihr Bedarf haben, und bei einem Ritt auf einem Vierbeiner des Clubs Neue Bult auf Blei angewiesen sein, dann meldet euch. Ob Sahnetorte oder Hufeisenkekse, wir stellen euch gerne das Gewünschte zur Verfügung.

 

Apropos Hufeisenkekse. Das ist eine sehr schmackhafte Sache, wie wir gestern feststellen durften. Danke dafür an Melanie. Als Einschwörung der Renngötter hat es gestern zwar noch nicht funktioniert, aber das war eine Ausnahme. Schließlich haben wir auf dem Weg vom Stall nach Hause noch die Glücksgarantie von der Wiese neben der Bahn gepflückt: ein vierblättriges Glückskleeblatt. Dagegen hat die Pechmarie keine Mittel.


11. Platz für Anchorage in Hannover

Es war ein etwas mühsamer Weg, bis Anchorage in Hannover in die Box einrücken konnte. Zwei gebuchte Jockeys fielen vorher aus, ins Rennen ging unser Pferd mit einer jungen Reiterin, die auf unserem Pferd ihr erst zweites Rennen bestritt.

Auf dem Weg zum Geläuf kamen Pferd und Reiter dann auch noch zu Fall, die Voraussetzungen waren also alles andere als gut. Im Rennen passierte dann auch nichts Weltbewegendes mehr. Nach einem recht manierlichen Abspringen hielt sich Anchorage im Mitteltreffen auf, segelte aber das ganze Rennen über in äußerer Spur und in der Gerade war dann nichts mehr zu holen.

Bericht und Fotos findet ihr unter dem Menüpunkt "Starts".

Happy Birthday, Anchorage!

 Alles Gute und Liebe zum 4. Geburtstag.

Aufräumarbeiten auf der Seite

Hier wird in den nächsten zwei, drei Wochen ein bisschen aufgeräumt. Wundert euch bitte nicht, wenn Infos und Bilder aus den Rubriken Aktuelles und Starts verschwinden - sie tauchen in der Bildergalerie wieder auf.

Die CNB-Info hat schon eine eigene Rubrik gefunden. Dort könnt ihr sie runterladen und auch der Link für's Online-Lesen ist so schnell zu finden, ohne ewig scrollen zu müssen.

Neues von Anchorage

Anchorage geht es prima. Wahrscheinlich wird er am nächsten Renntag im Hannover am 16. Mai an den Start gehen. Darüber hinaus hat er eine Nennung für das Superhandicap in Bad Harzburg Ende Juli erhalten.

Hier noch ein paar Bilder vom heutigen Kurzbesuch im Stall:

 

 

 

Ab sofort sind wir auch bei Facebook zu finden. 

Schaut mal rein!

Protokoll der Mitgliederversammlung

unter dem Reiter "Downloads" findet ihr das Protokoll der Mitgliederversammlung. Danke an dieser Stelle für die rege Beteiligung und die hohe Rücksendequote. Sabine Burow und Melanie Glöckner sind jetzt neu im Vorstand. 

Bei den beiden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern, Ulrike Miehe und Bernhard Boese, möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich für den Einsatz in den letzten Jahr(zehnt)en bedanken. Sobald die Situation dies zulässt, möchten wir auch noch eine entsprechende Ehrung vornehmen und uns persönlich bedanken.

Mit einer großen Mehrheit wurde der Mitgliedsbeitrag für das Jahr 2022 auf 20,- Euro/Monat festgelegt. Dies ist eine moderate Erhöhung um einen Euro. 

Erster Online-Stammtisch ein voller Erfolg!

Der erste virtuelle Stammtisch am 30.03. hat wirklich Spaß gemacht. Natürlich ist es kein vollwertiger Ersatz für einen echten, aber der Klönschnack über Dieses, Jenes und Sonstiges funktioniert auch mit Zoom sehr gut. Für Essen und Trinken muss man allerdings selbst sorgen. Der nächste Stammtisch ist für Anfang Mai geplant, aber auf jeden Fall wird es einen vor Anchorages erstem Start in diesem Jahr geben.

Go digital! Club Neue Bult jetzt auch auf Instagram aktiv!

 

Seit ein paar Tagen ist der Club jetzt auch bei Instagram zu finden. 

club_neue_bult heißt unser Account. Schaut mal rein, teilt und postet.

Besuch bei Anchorage 6. März

Ich habe heute Morgen mal Anchorage besucht - natürlich nicht ohne Äpfel und Möhren mitzubringen. Für die Zweibeiner im Stall gab es Kekse, Schokolade und Kaffee.

Unserem Pferd hat die Pause richtig gut getan. Er sieht proper aus und ist gut drauf. Vor dem Training gab's noch eine Kuschelrunde und dann absolvierte er eine entspannte Arbeitseinheit. Anchorage galoppiert prima, mit ersichtlicher Freude an Bewegung. Nach der Winterpause ist er natürlich noch dabei, wieder Kondition aufzubauen. Mal sehen, ob sich ein Start am ersten Renntag auf der Neuen Bult realisieren lässt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier die Einschätzung des Trainers in der Stallparade der Sport-Welt

Alles hat einmal ein Ende – Anchorage ist zurück

Nachdem Anchorage seinen Urlaubsnachschlag noch mal so richtig auskosten konnte, geht es jetzt aber zurück an die Arbeit. Das Pferd ist zurück auf der Neuen Bult, gut ausgeruht kann er bald wieder angreifen. Noch ein wenig Kondition tanken und dann sind wir gespannt, was Anchorage in der Saison zu bieten hat. 

PS: Aktuelle Fotos gibt es in einigen Tagen.

 

Neues von Anchorage

Urlaubsverlängerung - dieses Wort würden auch wir gern öfter hören.

Anchorage jedenfalls kennt es seit Sonntag. Da der Renntag letzten Sonntag in Dortmund aufgrund der Wetterverhältnisse abgesagt werden mußte, fiel auch seine Mitfahrgelegenheit nach Hannover weg. Wir schauen jetzt mal, wann der nächste Transporter in Richtung Neue Bult fährt. Bis dahin genießt unser Pferd noch weiter seinen Urlaub.

Neues von Anchorage

Hier ein Bericht von Heidi, die Anchorage in seinem „Winterkurort“ besucht hat:

 

Anchorage war vergnügt , stand mit leuchtenden Augen in seiner Box und freute 

sich über die Streicheleinheiten und das Obst. Sein Urlaub ist sehr 

schön - gutes Essen, schöne Aussicht - er geniesst seine Außenbox -

gemütliches Bett, nette Kollegen, vielfältige Sportmöglichkeiten.

 Er war eingedeckt, aber sein dicker Popo war gut zu erkennen - ungefähr 

25 Kilo hat er schon zugenommen .

Inzwischen geht er auch sorgsam mit den Decken um - denn letztes Jahr lief er 

noch unter "Deckenzerschredderer"  weil er innerhalb kürzester Zeit 

alles zerstörte.

 Frau Starck berichtete, dass Anchorage zu Beginn immer sehr viel tief 

geschlafen hätte  - nun wäre er wieder frisch und munter.

 Der Zahnarztbesuch war ein voller Erfolg, denn zum einen frisst Anchorage wieder wie ein Scheunendrescher und zum anderen geht der Kopf bei den Dressureinheiten nicht mehr hoch.

 Der gute Junge  ist auch immer wieder lange in der Führanlage damit der Trainer ihn später mit guter Kondition wieder zurückbekommt und nicht von vorne anfängt …

 

Hier ein interessanter Beitrag aus dem Magazin "Der Kleine Georg", einer Zeitschrift für Pferdesport in der Region. Anchorages Züchterin Heidi beschreibt darin, wie sie zu den Rennpferden kam, die Mutter von Anchorage kaufte und schließlich unser Pferd "entstand". Viel Spaß beim Lesen.

Neues von Anchorage

Unser Pferd ist ja bekanntlich bereits in seinem "Urlaubsdomizil" angekommen. Die angekündigte Pferdewellness beinhaltet allerdings auch nicht so angenehme Termine für den Vierbeiner. So hatte er bereits Besuch vom Zahnarzt. Auch wenn die Prozedur sicher nicht die schönste Erfahrung ist - wer kann das nicht nachvollziehen - sie ist natürlich notwendig und wichtig, damit das Futter auch weiterhin gut schmeckt. Und ein leergeputzter Futtertrog zeigt, dass alles in Ordnung ist. Ansonsten absolviert Anchorage derzeit etwas Dressurarbeit, um noch etwas durchlässiger zu werden. Natürlich kommt aber auch die Zeit auf der Koppel nicht zu kurz. 

Die nächsten Termine:

 

Sonntag,  13. Dezember 2020: Ein Versuch auf Sand in Dortmund

So richtig behagte Anchorage der Untergrund in Dortmund wohl nicht. Am Ende wurde es ein neunter Platz. Gleich von Dortmund aus hat unser Pferd die Reise in seine Winterurlaubs-Residenz angetreten und wird sich bis Ende Januar erholen. Koppelferien und Pferdewellness stehen in den nächsten Wochen auf dem Plan.

Details finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

 

Mittwoch,  18. November 2020: Das letzte Platzgeld für Anchorage in Dresden

In Dresden lief Anchorage heute auf einen fünften Platz und verdiente damit noch 150 Euro. Auf dem Boden schien ihn am Ende das Gewicht doch ein bißchen zu drücken.

Details finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

 

Samstag, 31. Oktober 2020: Renntag abgesagt! 

Ob Anchorage in den nächsten Tagen eine neue Nennung bekommt, hängt von der weiteren Entwicklung der Situation ab. 

 

Samstag, 10. Oktober 2020: Start  in Dortmund

Ein zehnter Platz war die Ausbeute in Dortmund. Das Rennen verlor Anchorage allerdings schon beim Start. Beim Abspringen bekam er einen kräftigen Rumpler vom Pferd aus der Nachbarbox und kam fast von den Beinen. Bis er wieder Tritt fand, war das Feld weit enteilt, er mußte einen ordentlichen Rückstand wettmachen und fand schließlich in der Gerade keinen Durchschlupf. Alles nicht optimal gelaufen, wir vertrauen darauf, dass es beim nächsten Mal wieder besser läuft.

Details und Bilder finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

 

 

Sonntag, 4. Oktober 2020: Sieg in Hannover

Boden und Strecke sollten passen, nur das hohe Gewicht von 61,5 kg dämpfte die Hoffnung etwas. Wir hatten gehofft, dass Anchorage ins Geld laufen könnte. Zum Glück hatte das Pferd keine Ahnung von den Gedanken seiner Zweibeiner, trug seine Bürde zu einem sicheren Erfolg gegen fünfzehn Gegner und animierte seine Besitzer zu Freudentränen. Die trockneten auch an der Wettkasse nicht, denn mit 18,8 für einen Euro Einsatz war die Siegquote ein Traum.

Details und Bilder finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

 

 

Samstag, 12. September 2020: Vierter Start in Magdeburg

Der 13. Platz war gestern nun wirklich nicht das, was wir uns vorgestellt hatten. Anchorage fand leider nie richtig ins Rennen. 

Details finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

 

 

Sonntag, 30. August 2020: Start in Düsseldorf gestrichen

 Der Auftritt von Anchorage am Sonntag wurde gestrichen. Das Pferd ist aber in Ordnung und wird zeitnah eine andere Nennung erhalten.

 

 

Freitag, 31. Juli 2020: Dritter Start von Anchorage in Magdeburg

In Magdeburg sprang heute ein fünfter Platz für Anchorage heraus. Über 1.550 m und gegen 12 Gegner war er immer im Mitteltreffen zu finden, fand zwar in der Geraden schließlich außen eine Spur, konnte die vorderen Pferde aber nicht mehr gefährden. Wahrscheinlich behagte ihm der sehr trockene Boden unter den Hufen auch nicht sonderlich. Dotiert war der fünfte Platz mit 300 Euro Preisgeld. Nichtsdestotrotz war das eine ordentliche Leistung. Jetzt warten wir auf die GA-Marke und suchen dann das nächste passende Rennen für ihn.

Details finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

 

 

Montag, 29.Juni 2020: Geschichte des Clubs

Unter dem Punkt "Geschichte" findet ihr jetzt auch eine Übersicht über die Clubpferde von 1975 bis 1982. 

Sie ist leider (noch) nicht ganz vollständig, die Lücke wird bei Gelegenheit mal bei einem Besuch im Direktorium geschlossen.

Bis dahin, wer alte Programme, Sport-Welt-Ausgaben oder Übersichten hat: Bitte melden!

Sonntag, 28. Juni 2020: Zweiter Start von Anchorage auf der Neuen Bult

Am 29. Juni hat Anchorage seinen zweiten Start absolviert. Er kam als Siebenter über die Linie und hinterließ dabei in einem sehr schnell gelaufenen Rennen einen wirklich guten Eindruck. Schon deutlich abgeklärter als beim letzten Versuch war er immer mit dabei und zog gut durch. Am Ende wurde ihm der Weg wohl etwas weit. Der nächste Start soll dann wieder über die Meile führen.

Fotos finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

Hier ein paar aktuelle Eindrücke von Anchorage aus dem Training:


Sonntag, 7. Juni 2020: Erster Start von Anchorage auf der Neuen Bult

Das war ein schönes Debut, das Anchorage da am Sonntag auf den Rasen gebracht hat. Immer im Vorderfeld dabei, offenbarte er in der Zielgeraden noch ein wenig Unreife - aber es war ja auch sein erster Versuch und der ist dazu da, den Job kennenzulernen. Am Ende wurde Anchorage Sechster und hat sich dabei nicht schlecht verkauft. Das macht Appetit auf mehr.

Fotos finden Sie unter dem Menüpunkt "Starts".

 

 

Es geht wieder los!

Das Jahr 2020 hat unser aller Leben bis jetzt mächtig umgekrempelt und es sieht so aus, als würde das auch noch eine Weile so bleiben. Nichtsdestotrotz hat der Galoppsport Anfang Mai den Restart geschafft. "Geisterrennen" auf so ziemlich allen großen Bahnen, anwesend sind nur die Vierbeiner, Reiter, Trainer und Pfleger, die Funktionäre, Tierarzt, Sanitäter und die Techniker, die die Livestreams erstellen. Alles schön mit Maske und Sicherheitsabstand. Das ist auf ansonsten menschenleeren Rennbahnen keine so große Kunst. 

Nicht mal die Besitzer können sich die Rennen live ansehen, uns allen bleibt nur der Livestream. Aber auch daran haben wir uns mittlerweile gewöhnt. Die Hauptsache ist, es finden Rennen statt.

 

Auch Anchorage hat inzwischen fleißig geübt und so der Trainer nächste Woche mit seiner Arbeit auf Gras einverstanden ist, soll unser Pferd am 7. Juni in Hannover sein erstes Rennen bestreiten.

 

Anchorage ist da!

Anchorage ist in seiner neuen Heimat in Hannover eingetroffen und hat seine Box im Stall von Bohumil Nedorostek bezogen.

Hier die ersten Eindrücke: